Hoffmann, Vanessa

Vortrag/Lecture - Are you thinking what I’m thinking? Development of Theory of Mind in children with hearing loss

As young children mature, they develop an understanding of themselves and other people as psychological beings whose thoughts are unique. They learn that others may have different beliefs, desires, intentions and perspectives from their own. They come to learn that much of our behavior is motivated or caused by our knowledge and beliefs. This understanding is referred to as Theory of Mind.
Research has shown that children who are deaf are at risk for significant delays in their development of Theory of Mind. It is likely that this delay impacts negatively on the social and academic skills of these children. It has been shown that the development of Theory of Mind is closely linked with the development of language, which may explain some of the delay in deaf or hearing impaired children.
However, some recent research has shown that delays may be present even in children with age appropriate spoken language, suggesting that other mechanisms may be responsible. These mechanisms are speculated to include intervention styles, reduced perception of language and  tonal changes in voice.
This presentation will describe Theory of Mind, its precursor skills and its development. Recent research will be summarized. Implications for intervention will be suggested.

Workshop - Warum Schneewittchen in den Apfel biss - Förderung von Theory of Mind-Konzepten bei Kindern mit Hörschädigung

 Der Begriff „Theory of Mind“ beschreibt die Fähigkeit, sich selbst und anderen mentale Zustände zuzuschreiben und so Verhalten zu erklären oder vorherzusagen. Diese Fähigkeit entwickelt sich maßgeblich in den ersten 6 Lebensjahren. Die Kinder entwickeln zunehmend ein Verständnis dafür, dass sich ihre eigenen Gedanken, Überzeugungen, Absichten und Gefühle von denen anderer Personen unterscheiden können. Dieses Wissen kann das soziale Handeln bestimmen: Kenne ich die (falschen) Überzeugungen einer Person, kann ich ihr Verhalten erklären, vorhersagen oder aber gezielt manipulieren.
Der Spracherwerb und die Theory of Mind sind von Anfang an eng miteinander verknüpft, denn mentale Zustände sind abstrakte, nicht beobachtbare Konzepte, die nur durch ihre Versprachlichung explizit gemacht warden können. Ebenso ist bekannt, dass sich die ToM durch soziale und kommunikative Erfahrungen, die das Kind in seinen alltäglichen Interaktionen macht, entwickelt. Studien belegen, dass die Theory of Mind-Entwicklung von Kindern mit Hörschädigung, bei denen diese Erfahrungen erwartbar erschwert sind, verzögert verläuft.
Daher werden in diesem Workshop Strategien vorgestellt und diskutiert, die den Austausch über die eigenen und fremden mentalen Zustände ermöglichen, die Fähigkeit zur sozial-kognitiven Perspektivübernahme anregen und somit die ToM-Entwicklung fördern können. Zunächst werden die theoretischen Grundlagen der Theory of Mind-Entwicklung bei Vorschulkindern beschrieben und Abweichungen anhand von Videoaufnahmen identifiziert. Ein Schwerpunkt liegt hierbei auch auf den sprachlichen Entwicklungsprozessen, wie dem Erwerb mentaler Verben oder syntaktischen Komplementärstrukturen.Im praktischen Teil werden unterschiedliche Theory of Mind-Konzepte in Kinderbüchern analysiert und Förderkontexte (dialogische Bilderbuchbetrachtung, familiäre Interaktionsmuster, Symbol- und Rollenspiele) vorgestellt und diskutiert. Wichtige Überlegungen für Kinder mit Hörstörungen, Therapeuten und andere Fachkräfte, die mit gehörlosen oder hörgeschädigten Kindern arbeiten, werden abgeleitet.

 

Hohl, Bernhard

Vortrag – Pädagogische Audiologie – Erfahrungen aus der Praxis der Johannes-Vatter-Schule Friedberg

Die Absicherung der bestmöglichen, individuellen Qualität des Hörens als Basis und Grundlage des Verstehens von Kindern und Jugendlichen mit einer Hörschädigung stellt eine zentrale Aufgabe der Pädagogischen-Audiologie an den Förderzentren Hören dar. Dies gilt in der frühen Entwicklung genau wiefür das spätere schulische Lernen.  Am Beispiel des pädagogisch-audiologischen Konzeptes der Johannes-Vatter-Schule im hessischen Friedberg sollen Voraussetzungen, Arbeitsweisen und Wirkung beleuchtet werden. Dabei wird deutlich, dass die Pädagogische-Audiologie ein zentraler Baustein einer sich wandelnden Hörgeschädigtenpädagogik ist, der auch im Kontext von Inklusion von herausragender Bedeutung und wesentlicher Bestandteil zunehmend interdisziplinärer Beratungs- und Förderkonzepte ist.

 

Kral, Katrin/ Streicher, Barbara/ Lang-Roth, Ruth

Vortrag/ Lecture – Language and Cognition in Children with Cochlear Implant – Intelligence score as an indicator for future language development?

Purpose of the study: This prospective study undertaken in children with cochlear implants was implemented in order to find predictors at preschool age for the long term outcome after early cochlear implantation. The aspect of language acquisition and development after CI surgery within the first 18 months is highly associated with age appropriate development. Yet clinical observations imply that the discrepancy between an age equivalent development and hearing age decreases in most children during preschool, but in other children the gap persists. To understand these effects it is necessary to assess the cognitive development of children (Kiese-Himmel 2012).

Materials and methods used: The study included children between the ages five and eight, using cochlear implants bilaterally or using one CI and one hearing aid. The children included in the study have no obvious severe additional handicap and participate in the CI rehabilitation program regularly. The children were tested with the Kaufman Assessment Battery for Children (K-ABC) (Kaufman 1987) and the German Language Development Test for Children (SETK) (Grimm 2015, 3. Ed.).  Both procedures were performed in 39 (18 f/21 m) children using cochlear implants. Testing was carried out with the SETK (68, 9 months C.A./ 51,2 H.A.) . The K-ABC was carried out at an average age  of C.A. 73, 6 months.

The WHO/ ICD 2016 version was used to define the IQ. The normal ranges at a standard score between 85 and 115. IQ scores between 70-84 equals a minor score below average and an IQ score between 50 – 69 is an indication for a mild mental retardation.

After testing with the SETK, the cohort was divided in group 1 (development according to chronological age), group 2 (according to hearing age) and group 3 (below hearing age).

Analyses for significance were carried out with nonparametric tests in SPSS 23.

Research question: Can the intelligence score (determined with the K-ABC) be used as a predictor for future language development?

Conclusion: This descriptive assessment shows that the IQ score cannot be interpreted as a single predictor for latter language acquisition. Furthermore, the data indicates the need for intensive rehabilitation programs in spoken language acquisition on a long term.  In particular children with low IQ scores are prone for a language delay.

 

Pretto, Aneesha

Workshop – Auditory Brain Development

The development of the auditory brain is a key factor that affects listening and spoken language outcomes for children following cochlear implantation.  The first part of this session will present both theoretical and practical information regarding auditory brain development in children with hearing loss.   Here, an overview of auditory development will be shared which touches on the importance of cortical reorganization, the sensitive periods for development, and the objective assessment of auditory brain function.  A framework (Erber, 1977) to describe auditory functioning in young children is also given.  This framework is an instrumental component of effective aural habilitation for pediatric hearing implant recipients. The practical segment of this session will focus on how to support auditory skill development among children with hearing loss.  Participants will learn about the primary areas of auditory skill development, with a special emphasis on auditory memory.  Attendees will also receive an exclusive intervention resource which can support therapy planning from the pre-implant phase through the early years of aural habilitation. They will also have the opportunity for hands-on use of this resource at the end of the session.

 

Rülicke, Ulrike

Vortrag -  In den Dialog kommen

Spracherwerb im Alltag, individuell und den Bedürfnissen des Kindes entsprechend.
Interessen und Entwicklungsstand des Kindes erkennen und für den Spracherwerb im Dialog nutzen.
Das Ziel einer hörgerichteten, natürlichen Förderung (Audiopädagogik) ist wohl immer, einen dem Alter angemessene Lautsprach- und Kommunikationskompetenz zu entwickeln. Je näher wir mit unseren Bemühungen an den Interessen und Stärken (Ressourcen) des Kindes UND der Eltern sind, umso besser lässt sich das Ziel erreichen. Beim gemeinsamen ‚Tun‘ sollte es Raum für eine individuelle Entwicklung geben, Positives verstärkt werden und Platz für Interaktion und Kommunikation bleiben. Intuitives Elternverhalten gepaart mit einem guten Kohärenzgefühl machen es möglich, ‚Zutaten‘ wie Beobachten, Stärken erkennen, Individualität und intuitive Fähigkeiten zulassen, Ressourcen erkennen und konstruktives Feedback einsetzen im Alltag zu leben.

Workshop – LINKS OBEN - RECHTS VORNE

Gut vorbereitet auf die Mathematik zugehen.
Übungen zur Entwicklung mathematischer Vorläuferfähigkeiten kennen und rechtzeitig in die HÖR-Frühförderung integrieren.
Ohne mathematische Zusammenhänge müssten tausende, zusammenhanglose Regeln gespeichert werden. Gerade für Kinder, die durch eine Hörbeeinträchtigung schon eine andere Lernausgangssituation haben, ist es umso wichtiger, Angebote zur Aneignung ‘mathematischer Kompetenzen’ in die natürlich, hörgerichtete Förderung zu integrieren. Auf spielerische Art und Weise dürfen Kinder während der Fördereinheiten und vor allem im Alltag Erfahrungen im Bereich der pränumerischen und numerischen mathematischen Inhalte machen.
Wichtig ist dabei, dass die Kinder über das SELBER – TUN und unter Einbezug aller Sinne logisches Denken und mathematisches Verständnis aufbauen können.

 

Teakle, Natalie

Workshop – Who Does Well and Why? – Factors Affecting Outcomes in Recipients of Cochlear Implants.

There is variability in the listening, speech and language outcomes which are achieved following cochlear implantation. Why do some recipients excel in their listening and language development more than others?
This workshop aims to equip professionals with the information needed to counsel and support families and recipients to maintain appropriate expectations following cochlear implantation. Theoretical and practical information regarding the factors which affect the listening, speech and language outcomes of hearing implant recipients will be presented. An overview of neural plasticity, cortical reorganisation and sensitive periods will also be shared. Factors which may be externally influenced through rehabilitation and counselling will be a focus of this workshop. Attendees will be provided with a clinical questionnaire to support their expectations counselling with families and recipients.

 

van Balkom, Hans (NDL)

Lecture – Cognitive constraints on learning to read in children with an intellectual disability who are deaf and hard of hearing”

Literacy learning is quite challenging for children who are deaf and hard-of-hearing (DHH) combined with intellectual disabilities (ID).  They encounter barriers from both conditions. In many developmental domains, including executive functioning and language development, auditory and intellectual disabilities will mutually influence each other; a deficit in one domain will hinder coping mechanisms to compensate for distortions in the other domain. The resulting impact is more than the sum of the parts. It affects the way students learn to read and the way they process written text in many ways. However, little is known about the key factor in literacy development for children with ID-DHH. This workshop discusses recent findings on reading development in children with ID as well as in children who are DHH to define a research base for two exploratory studies on literacy attainment in children with ID-DHH. The presentation also alludes to recommendations for literacy education based on these studies.

 

Wernicke, Julia

Julia Wernicke ist B. A. Gebärdensprachen und Dipl. Musik- und Bewegungspädagogin/Rhythmik. Sie leitet Musik- und Bewegungskurse für Hörgeschädigte, oder gemischte Gruppen verschiedener Altersklassen und gibt Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte. Als Künstlerin macht sie Klänge sichtbar, indem sie klassische Musik mit Bewegung/Tanz performt. Als Stipendiatin der Aktion Mensch e.V. promoviert sie an der Musikhochschule Trossingen im Bereich inklusiver Musik- und Tanzpädagogik.

Workshop - Musikalische Bewegungsspiele für Gruppen mit schwerhörigen Kindern

Im Workshop werden Musik und Bewegung über verschiedene Spielformen miteinander verbunden. Einige der vorgestellten Möglichkeiten eignen sich nicht nur für Kindergartenkinder mit Schwerhörigkeit, sondern auch Taubheit. Die Teilnehmenden werden selbst musikalisch und bewegt aktiv, weshalb entsprechende Kleidung empfohlen wird.

Workshop - Kinderbücher zum Klingen bringen

Basierend auf einer Auswahl deutscher Kinderbücher, werden Geräusch-, Klang- und Musikideen ausprobiert und / oder selbst komponiert (für die Arbeit mit schwerhörige Kinder zwischen 2-6 Jahren)

 

Winkelkötter, Elke

Vortrag – Auditiv-Verbale Therapie (AVT) für Kinder im Schulalter

Die Auditiv-Verbale Therapie und Praxis begleitet Kinder mit Hörschädigung und ihre Eltern mit dem
Ziel, dem Kind eine Entwicklung gemäß seinem individuellen Potential zu ermöglichen. Für viele
Kinder ist eine altersgemäße Hör-, Sprach- und Kommunikationsentwicklung möglich. Im Anschluss
an die Diagnose der Hörschädigung, der technischen Versorgung oder auch zu einem späteren
Zeitpunkt kommen Eltern auf der Suche nach Beratung und Unterstützung mit ihren Kindern in die
Praxis für Auditiv-Verbale Therapie, um in einer vertrauensvollen Atmosphäre gemeinsam zu spielen, zu lernen, zu üben und vielfältige Erfahrungen zu machen. Mit Eintritt in die Schule beginnt ein neuer Lebensabschnitt für das Kind und seine Eltern. Die Notwendigkeit der Förderung und Beratung durch Auditiv-Verbale Therapie bleibt weiterhin bestehen. Für die einen steht im Abstand von Monaten die Begleitung der technischen Versorgung im Vordergrund, um ein gutes Hörvermögen zu gewährleisten. Für andere Familien umfasst die AVT in dieser Phase darüber hinaus die Entwicklung von Fähigkeiten, die für einen erfolgreichen Schulbesuch notwendig sind, die Beratung und Begleitung der Eltern bezüglich schulischer und persönlicher Belange sowie Beratungsgespräche mit Lehrern, Inklusionslehrern und Integrationskräften. Die dritte Gruppe umfasst Familien mit Kindern im Schulalter, die durch späte Erfassung und/oder späte angemessene technische und therapeutische Versorgung noch nicht altersgemäß entwickelt sind oder aufgrund von erheblichen zusätzlichen Störungen weiterhin wöchentliche auditiv-verbale Förderung benötigen. Ziel für alle Eltern ist eine bestmögliche Beratung und Begleitung, um ihr Kind unterstützen und fördern zu können, informierte Entscheidungen zu treffen, Ressourcen zu entwickeln und durch eine vertrauensvolle Beziehung, die offen ist für alle Belange der Eltern, Entlastung und Unterstützung zu erfahren. Ziel für die Kinder und Jugendlichen ist die größtmögliche Unterstützung in ihrer persönlichen und schulischen Entwicklung.